Das Neue Hambacher Fest

Das Hambacher Fest von 1832 ist neben der friedlichen Revolution von 1989 in der DDR das Symbol für demokratisch-freiheitliche Haltung und Bürgersinn in Deutschland. In einer Zeit der Repression, Zensur, Überwachung und Fürstenherrschaft versammelten sich 20.000 bis 30.000 Bürgerinnen und Bürger auf dem Hambacher Schloss, um ein Zeichen für Demokratie, Freiheit und ein einiges deutsches Vaterland zu setzen. Sie feierten offiziell ein „Fest“, weil Demonstrationen verboten waren. Johann Georg August Wirth, einer der beiden Hauptinitiatoren, nannte es später das Nationalfest der Deutschen.

Das Neue Hambacher Fest, so Initiator Max Otte auf seiner Eröffnungsrede, steht ganz in der Tradition des Hambacher Festes von 1832 – als Protestveranstaltung gegen die Obrigkeit, als Fest der Freiheit, als Fest der Bürgerlichkeit und als „Nationalfest der Deutschen“. Es fand erstmals 2018 auf dem Hambacher Schloss statt, dann 2019 in Neustadt an der Weinstraße und 2020 wieder auf dem Hambacher Schloss. Staatliche Stellen und von Staatsgeldern geförderte Organisationen versuchen, eine Fortführung des Neuen Hambacher Festes zu verhindern oder zu erschweren.

Hier finden Sie Hintergrundmaterialien und Informationen zum Hambacher Fest 1832, Neues Hambacher Fest 2018, Neues Hambacher Fest 2019 und Neues Hambacher Fest 2020.

Max Otte ist Unternehmer, Publizist, Philanthrop und politischer Aktivist. Die Zeit nannte Ihn „einen der angesehensten Ökonomen Deutschlands“, das Handelsblatt den „renommierten Krisenökonomen“. Er war in fast allen großen Talkshows präsent. Seitdem er sich entschied, seine Stimme gegen die Zustände im Land zu erheben, schreiben die Mainstreammedien weniger freundlich über ihn.

www.max-otte.de