Rezension zu Ottes neuem Buch-Hit

Max Otte: Meine Geschichte!

Gleich vorweg: Als ich Ottes neues Buch erhielt, las ich es noch am selben Abend bis zur letzten Seite! Doch später will ich sein Werk nochmal genauer durchgehen, Ansichten und Ereignisse rekapitulieren und vertiefen. Bereits der Titel klingt literarisch: „Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland“, und dann noch die Unterzeile: „Notizen aus einer anderen Zeit“.

Schon die ersten Sätze zeugen von erzählerischer Kraft: „In meinem knapp sechzig Jahren habe ich bereits mehrere Leben gelebt. Im Moment befinde ich mich so ungefähr in meinem vierten – dem des Aktivisten und Philanthropen, der sein Unternehmerdasein langsam zurückfährt.  In diesem Buch kehre ich zum Ursprung zurück. Zum ersten Leben. Ich will bereit sein“, so Max Otte. Er berichtet über seine Kindheit, seine Eltern, die Großeltern und die Menschen, die ihn beeinflusst und gefördert haben.

Ja, es ist seine Geschichte: autobiografisch. Er schreibt über all das, was ihn geprägt und befähigt hat, gewisse Dinge zu sehen, die andere nicht sehen. Wie funktioniert der Kompass eines solchen Erfolgsmenschen?

Ja, der Max Otte will uns mitnehmen auf die Suche nach dem verlorenen Deutschland. Mit ihm können wir entdecken, welche Schätze unsere Erinnerung zu bieten hat. Aber nur wenn wir sie hegen und bewahren, geben sie uns Kraft für die Gegenwart und weisen in die Zukunft. Da bin ich ganz bei Otte, entdecke sogar gewisse Parallelen zu seinem aufregendem Leben: Wie meine Familie kommen auch seine Angehörigen aus Schlesien, sie haben wie ich Flucht und Vertreibung erlebt. Und Otte ist wie ich ein glühender Patriot, der für die Meinungsvielfalt kämpft. Und ein bisschen besitze ich auch sein schriftstellerisches Talent.

Ja, dieser Ökonomie-Professor kann nicht nur Bilanzen lesen und wertvolle Anlage-Tipps geben, sondern sieht unser Deutschland mit klarem Blick. Interessant auch, dass er 40 teils farbige Bilder aus seinem Leben veröffentlicht. Wie gesagt, das ist eine erste Rezension, der bald eine weitere folgen wird.

Das Buch ist hier im Shop erhältlich

Mutmacher-Buch des Monats

„Die Krise hält sich nicht an Regeln!“

Die Weltwirtschaft in der Dauerkrise. Die Corona-Krise könnte das System endgültig überfordern. Bestseller-Autor Max Otte, der die Finanzkrise 2008 vorausgesagt und Ende 2019 eine Weltsystemkrise angekündigt hatte (Buch „Weltsystemcrash“ im Shop, 24,99 Euro), liefert eine schonungslose Bestandsaufnahme der überschuldeten Welt, die durch soziale und geopolitische Probleme am Abgrund steht. Otte weist auf die Gefahren hin, die den finanziellen Rücklagen der Bürger drohen, gibt dem Anleger zahlreiche Tipps, wie er sein Vermögen schützen und sicher durch die Krise bringen kann.

Die Krise hält sich nicht an Regeln –
99 Antworten auf die wichtigsten Fragen nach dem Corona-Crash

www.max-otte.de/krise

ISBN: 978-3-43021-049-2
256 Seiten, gebunden 20,00 €, kindle: 15,00 €

Ja, er Buchtitel ist aktueller denn je. Weniger denn je scheint es noch Regeln zu geben. Die Verwirrung hat weiter zugenommen. So ist es eminent wichtig, dass es Autoren wie Otte gibt, die aufzuklären wollen. Denn materieller Wohlstand ist keine Zufälligkeit, er ist nicht selbstverständlich. Er hängt vielmehr von einer Reihe von Bedingungen ab. Nicht nur von den Faktoren Arbeit und Kapital, sondern vor allem auch der Freiheit des Menschen, dem „gleichen Recht für alle“ und Frieden. Und nochmal: Wir brauchen Regeln, um frei und erfolgreich zu sein!

Bei dem Autor Otte gefällt mir, wenn er in seinen Finanzbüchern den „menschlichen Faktor“ berücksichtigt. Er sieht die soziale Verantwortung für das Hab und Gut der Bürger, bettet seine Investitionen ein in die politische, gesellschaftliche Situation des Landes. Eigentlich möchte Otte kein Crashprophet sein: „Ich sehe mich als Beobachter der menschlichen Natur, als Beobachter der Geschichte, der Politik, auch als aktiven Investor an den Kapitalmärkten, und ich möchte meine Standpunkte erklären.“

Klar, in seinem Buch nehmen die Antworten auf finanztechnische Fragen den größten Raum ein, da sollte man nicht zu viel verraten. Nur so viel: Unbedingt lesen! Der erfolgreiche Fondsmanager weist darauf hin, dass man letztlich seinen eigenen Weg finden muss, möchte aber auch Hinweise geben: 1. Die praktische Vernunft pflegen, 2. Bücher lesen, insbesondere die Klassiker – gerade in Zeiten der Digitalisierung, 3. Glaube und Tradition und 4. soziales Kapital anhäufen.

Anmerkung: Kurz vor Veröffentlichung hat der ECON-Verlag das neue Otte-Buch plötzlich gestoppt. Das Werk wurde kurz vor Erscheinen aus dem Programm geworfen, nachdem bereits alles fertig produziert war. Zum Glück ist der Finanzbuch-Verlag eingesprungen, so dass das Buch ohne Verzögerung erscheinen konnte. Siehe dazu auch der Kommentar: Ausladung ist kein Zufall

Econ-Verlag stoppt Ottes neues Buch:
Die Krise hält sich nicht an Regeln

Sehr merkwürdig: Kurz vor Veröffentlichung hat der Econ-Verlag das brandneue Buch von Prof. Dr. Max Otte plötzlich gestoppt.  Das Werk wurde zwei Wochen vor Erscheinen einfach aus dem Programm geworfen, nachdem bereits alles fertig produziert war. Doch der Buchtitel hat jetzt schon eine große Leserschaft: „Die Krise hält sich nicht an Regeln“ – 99 Antworten auf die wichtigsten Fragen nach dem Corona-Crash. Zum Glück ist der Finanzbuch-Verlag sofort eingesprungen, sodass das Buch ohne Verzögerung erscheinen konnte. „Helfen Sie, dass das Buch auf die SPIEGEL-Bestsellerliste kommt und kaufen oder bestellen Sie den Titel diese Woche. Das geht am besten beim Buchhändler Ihres Vertrauens, aber auch gerne bei Kopp, einem anderen online-Buchhändler oder zur Not auch bei amazon“, schreibt Bestseller-Autor Otte an Freunde und Leser


Kurz-Rezension zu „Die Krise hält sich nicht an Regeln“:

Seit Jahren befindet sich die Weltwirtschaft in der Dauerkrise. Jetzt könnte die Corona-Krise das System endgültig überfordern. Star-Ökonom und Fondsmanager Max Otte, der die Finanzkrise 2008 präzise vorausgesagt und Ende 2019 eine Weltsystemkrise angekündigt hatte, liefert eine schonungslose Bestandsaufnahme einer überschuldeten Welt, die nicht nur durch Corona, sondern auch durch soziale und geopolitische Probleme am Abgrund steht. Was erwarten die Ökonomen jetzt und wo liegen die wahren Probleme? Was muss jetzt getan werden, um das Schlimmste zu verhindern? Wer hätte die Macht, etwas zu verändern? Wie sicher ist der Euro? Kommt eine Inflation? Wie geht es nach Corona weiter? Max Otte weist auf die Gefahren hin, die den finanziellen Rücklagen der Bürger drohen und gibt dem Anleger zahlreiche praktische Tipps, wie er sein Vermögen schützen und sicher durch die Krise bringen kann.

Schon jetzt ist das Otte-Buch Bestseller Nr 1 in Wirtschaftspolitik bei amazon!

www.max-otte.de/krise

ISBN: 978-3-43021-049-2
256 Seiten, gebunden 20,00 €, kindle: 15,00 €

Hambach-Referent Markus Krall: „Es gilt die Säulen einer freien Gesellschaft zu retten“

Buch aktuell, kurz rezensiert:

„Die Freiheitsrechte erodieren, das monetäre System kollabiert, die Eliten versagen. Durch maßlose Umverteilung gleiten wir in eine neue Planwirtschaft ab“, kritisiert Bestseller-Autor Markus Krall in seinem neuen Buch „Die Bürgerliche Revolution“ – Wie wir unsere Freiheit und unsere Werte erhalten“ (272 Seiten, 22 Euro, Langenmüller). 

Der Autor, auch geschätzter Referent des „Neuen Hambacher Festes“: „Durch eine seit Jahrzehnten praktizierte sozialistische Politik steuern wir auf eine epochale Krise zu. Er ruft aber auch auf, die Krise als Chance zu nutzen. Dabei spricht Krall wie gewohnt Klartext und gibt eine fundierte Analyse unserer politischen und wirtschaftlichen Situation mit konkreten Vorschlägen, wie wir aus der Katastrophe kommen können, macht zudem deutlich, was die Gesellschaft und was jeder Einzelne von uns tun kann. „Es gilt, die Säulen einer freien Gesellschaft zu retten: Familie, Eigentum, Individualität, Religion und Kultur“, schreibt Krall. 

“Ein Reformprogramm für Deutschland – umfassend, durchdacht und auf den Punkt gebracht“, kommentiert Prof. Dr. Max Otte.